OMAS GEGEN RECHTS Berlin  /  Deutschland-Bündnis

Ketzin – ein kurzer Besuch mit Folgen

Am Sonnabend starteten wir nach Ketzin. Ketzin liegt an der Havel – in Brandenburg – ein schönes Städtchen. Für den Sonnabend hatten einige aktive Menschen die erste Demonstrtaion gegen rechts organisiert, weil sie es wichtig fanden. Wir OMAS aus Berlin waren eingeladen, einen Redebeitrag zu halten. Natürlich sind wir nicht ohne Hintergedanken nach Ketzin gereist. Brandenburg braucht die OMAS GEGEN RECHTS ganz besonders. Hier findet in diesem Jahr auch noch eine Landtagswahl statt.

Die Organisatorinnen hatte befürchtet, sie könnten allein auf dem Marktplatz stehen, aber es kamen mehr als 200 Menschen und legten ein klares Bekenntnis zur Demokratie ab.

Demokratie schützen!
Demokratie schützen!

Und ganz zum Schluss trat eine Rednerin an das Mikrofon und sagte: Ich finde, wir sollten hier auch eine Gruppe gründen – ich stehe gleich neben der Bühne, kommt kurz vorbei, wenn ihr mitmachen wollt.

Glückwunsch an die neuen OMAS GEGEN RECHTS aus Ketzin!

 

Die Generalprobe in Blankenburg – Hand in Hand

Es ist schön, wenn man alte und neue Freunde wiedertrifft. In Blankenburg versammelten wir uns als bunte Mischung von Demokrat*innen und es steht fest: Eine örtliche Initiative gegen die blaubraune Mischung im brauen Haus steht in den Startlöchern.

Wir werden auch zukünftig vor Ort sein und stehen als Unterstützer*innen zu Verfügung.

Die Bücherbox blieb auch diesmal „frei“ und unser Lauti hat schon eine enge Beziehung zu ihr aufgebaut. Wir hörten unter anderem das OMA-Lied und vielleicht singen wir demnächst auch mal.

Besonders schön: Wir haben für Jamil gesammelt und konnten noch am gleichen Abend 2005 € auf das Spendenkonto überweisen. Wir werden uns auch weiterhin dafür einsetzen, dass es Gerechtigkeit für Jamil gibt.

 

#HelftJamil

Ihr wisst nicht, wer Jamil ist? Lest diesen Artikel: Ein Angriff, der sein Leben veränderte (Zeit). Jamil ist in Afghanistan ohne Hilfe, wir sammelten für das, was er auch braucht: Medizinische Versorgung und Geld für Essen und Wohnraum. Am allermeisten aber braucht er unsere Solidarität.

 

#b0202

Blankenburg is calling

Es ist Wahlkampf, deshalb muss jede ran bei der AfD zum Bürgerdialog – auch eine missgelaunte (geborene) Herzogin von Oldenburg. Wir sammeln schon Zitate für die braune Tonne, macht gerne mit. Der Kampf gegen Rechts ist echt. Wir wollen mit vielen Stimmen dagegenhalten. Es kommt auf jeden und jede an!

Freitag, 02.02.2024, 17:15 Uhr, Alt-Blankenburg 12 A, 13129 Berlin

 

Unser Anti-AfD-Quiz

Im strömenden Regen hatten vor dem braunen Haus viele sehr viel Spaß mit unserem Anti-AfD-Quiz – WARUM DIE AfD UNWÄHLBAR IST, und deshalb haben wir versprochen, es zu veröffentlichen.

Wir haben uns das alles auch nicht selbst ausgedacht, man findet Quellen im Internet, danke an alle, die dazu recherchieren – und natürlich hier: Abstimmungen im Bundestag

Wir veröffentlichen das Quiz hier allerdings mit Lösung – die dürft Ihr auf Eurer Kundgebung natürlich nicht verraten – Ihr habt ja schlaue Kungebungsteilnehmer*innen.

Wie hat die AfD im Bundestag abgestimmt? Einmal dürft Ihr raten:

– 5,5 Mrd. Euro für den sozialen Wohnungsbau? Abgelehnt.

– Besserer Schutz für Paketbot:innen durch Nachunternehmerhaftung? Abgelehnt.

– 25 Mrd. Euro Überbrückungshilfen bei Corona-bedingten Umsatzausfallen? Abgelehnt.

– Höhere Freibetrage für Alleinerziehende? Abgelehnt.

– Einmaliger Kinderbonus von 300 Euro je Kind? Abgelehnt.

– Mehr Unterstützung bei Corona-bedingt aufgetretenen Pflegesituationen? Abgelehnt.

– Bessere Arbeitsbedingungen in der Fleischindustrie? Abgelehnt.

– Mehr Geld für den ,,Digitalpakt Schule“? Abgelehnt.

– 2 Mrd. Euro für mehr Ganztagsbetreuung? Abgelehnt.

– Grundrente für rund 1,3 Mio. Rentner:innen, ohne Gang auf das Amt? Abgelehnt.

– Wegfall des „Soli“ für rund 90 Prozent der Steuerzahler:innen? Abgelehnt.

– Mindestvergütung für Auszubildende? Abgelehnt.

– 5,5 Mrd. Euro für bessere Betreuung in den Kitas? Abgelehnt.

– Höhere Mutterrente für rund 10 Mio. Rentebezieher:innen? Abgelehnt.

– Höhere Erwerbsminderungs-, Erziehungs- und Hinterbliebenenrenten durch verlängerte Zurechnungszeiten? Abgelehnt.

– Neue Chancen für Langzeitarbeitslose durch Lohnzuschüsse? Abgelehnt.

– Entlastung von Geringverdiener:innen durch reduzierte Sozialversicherungsbeitrage? Abgelehnt.

– Mehr Sicherheit für Arbeitnehmer:innen auf Abruf? Abgelehnt.

Wir freuen uns auf  Ergänzungen :-).

Mahnwachen gegen Antisemitismus

Seit dem 7. Oktober unterstützen wir regelmäßig zwei in Form und Ort unterschiedliche Mahnwachen in Berlin-Mitte:

  1. Die Nachbarschafts-Initiative rund um die am 18. Oktober attackierte Synagoge in der Brunnenstraße schützt das Shabbat-Gebet der @kaj_berlin Kahal Adass Jisroel e.V. Gemeinde, Brunnenstr. 33. Motto: Unser Kiez hält zusammen. In der Regel gibt es auch Gäste mit Rede- und Musikbeiträgen. Die Gemeinde stellt warme Getränke und Gebäck zur Stärkung bereit. Die nächsten Termine sind: 23. Februar, 17:30 Uhr, und 22. März, 18:30 Uhr statt. Die Anfangszeiten hängen vom Sonnenstand ab und variieren daher.
  2. An jedem 7. eines Monats erinnert Kamil Majchrzak, Nachkomme und Mitglied beim Haupt-Vorstand des Polnischen Verbands Ehemaliger Politischer Häftlinge der NS-Gefängnisse und Konzentrationslager mit Mahnwachen an das Schicksal der Geiseln und fordert ihre sofortige Freilassung! Immer neue und interessante Gäste werben durch musikalische Beiträge, Reden, Anekdoten um die Solidarität mit allen jüdischen BürgerInnen und für die Vielfalt jüdischen Lebens. Die nächsten Termine sind: 7. Februar, 7. März, 7. April, immer 18 Uhr am Weinbergspark (Brunnen-/Ecke Veteranenstr.) https://mahnwachen-gegen-antisemitismus.org!

Die OMAS GEGEN RECHTS Berlin (Deutschland-Bündnis) sind nach Möglichkeit bei allen o.g. Mahnwachen dabei. Kommt rum!