OMAS GEGEN RECHTS BERLIN

Demo mit Begleitung eines Filmteams

Nachdem ich eben auf fb die großartigen Teilnehmerzahlen gecheckt habe, will ich noch von unserer Demobegleitung erzählen.

Vor einer Weile nahmen junge Leute vom Filmkollektiv „Draufsicht“ Kontakt zu uns auf. Junge Filmschaffende, die bei Recherchen für eine Dokumentation über Aktivistinnen auch auf die OMAS GEGEN RECHTS gestoßen sind. In der Anfrage wurden ein Interview und die Begleitung bei einer unserer Aktionen thematisiert. Nach Absprache einiger Details und der Genehmigung durchs Plenum einigten wir uns mit Karolin, Tilman und Elli von Draufsicht auf die große Klimademo am heutigen Freitag.

Nachdem zunächst unser Treffpunkt nicht funktioniert hat, weil die Polizei den Pariser Platz gesperrt hat, konnten wir dann aber mit dem Interview beginnen. Die Fragen waren sehr gut gestellt, sie zeugten von echtem Interesse an der Arbeit der OMAS. Danach trafen wir uns mit allen anderen OMAS zur Teilnahme an Kundgebung und Demo. Hier wurde unsere ganze Gruppe von Karolin, Elli und Tilman begleitet, so dass auch hier sicher viele schöne Sequenzen entstanden sind. Das Ergebnis soll auch öffentlich gezeigt werden und wir sind alle mächtig gespannt drauf.

Herzlichen Dank an die junge engagierte Filmcrew. Auf diesem Weg helft ihr mit, unser Anliegen, den Faschismus zurück zu drängen, weiter zu verbreiten.

Wann und wo der fertige Film zu sehen sein wird, wird hier auf unserer Seite und über listi von mir bekannt gegeben.

Temperaturanstieg, steigender Meeresspiegel, Dürren und Überflutungen – Alles „normal“? Wie argumentieren die Klimaleugner?

Wir, die „Öko-Gruppe“ der Omas gegen Rechts, treffen uns regelmäßig, um uns mit Behauptungen der Klimaleugner zu beschäftigen. Wir haben uns zum Ziel gesetzt, fundierte Gegenargumente gegen deren Behauptungen zu entwickeln. Generationenübergreifende Verantwortung, ein Leitmotiv der Omas gegen Rechts Berlin, bedeutet für uns nicht nur, uns für eine demokratische, rechtsstaatliche, gerechte und freie Gesellschaft einzusetzen, sondern auch, für unsere Enkel für eine wissenschaftlich fundierte und konsequente Klimapolitik zu kämpfen.

Beim heutigen Treffen stellten wir für ein geplantes „Handout“ eine Reihe von Argumenten der Klimaleugner und unsere Gegenargumente zusammen. Das Handout werden wir den Omas demnächst zur Verfügung stellen. Anschließend bereiteten wir uns auf die nächste wichtige Demonstration am 29.11.19, die von Friday for Future veranstaltet wird, vor:

#NeustartKlima – laut, wütend und unbequem – Klimagerechtigkeit jetzt

Wir prüften treffende Parolen und organisierten die Herstellung von Postern. 

Wir waren viele!

Bei der heutigen Demo der Rechtsextremen durch Berlin standen diesen über 30 OMAS entgegen –  mutige und wehrhafte OMAS – sie hatten sich trotz Wind und Wetter eingefunden und haben „Gesicht gezeigt“. Eine unserer OMAS hat sehr beeindruckend über ihre Geschichte und ihre Motivation, gegen die Rechtsextremen aufzustehen, gesprochen!

Und wir waren laut: Wir haben unsere Lieder gesungen, unsere Schilder und unser wunderbares Transparent hochgehalten und u.a. mit Topfdeckeln und Kochlöffeln gegen die Nazis angelärmt!

Eine tolle Aktion! Weiter so, liebe OMAS!

OMAS GEGEN RECHTS am Checkpoint Charlie - 3. Oktober
OMAS GEGEN RECHTS am Checkpoint Charlie – 3. Oktober

Omamützen-Collage

Viele von uns haben schon solch eine rote Mütze, ein Erkennungszeichen unserer Gruppe.  Und es werden immer mehr. Daher hier mein (vorläufiger) Vorschlag für die Titelseite, der diese Erkennbarkeit thematisiert:

Wir sind viele, wir sind bunt (bisher ist alles schwarz-weiß) und wir sind vielfältig und einmalig  – und all das mit der Power der Quadriga… 

Mahnwache am Alexanderplatz am 6.8.2019

Die OMAS GEGEN RECHTS BERLIN standen gestern wieder von 15 – 16 Uhr am Alexanderplatz, mahnend und zum Gespräch bereit.

Ein junge Frau kam vorbei: „Ich bin extra eben aus der Straßenbahn ausgestiegen, als ich Sie mit Ihren Schildern gesehe habe.“

Die junge Französin arbeitet als Ärztin in einem großen Krankenhaus Berlins.

„Menschen wie Sie sind es, die Berlin so liebenswert machen“, sagte sie uns noch.

Danke!

Mahnwache am Alexanderplatz