OMAS GEGEN RECHTS Berlin  /  Deutschland-Bündnis

Mahnwache gegen Antisemitismus und Rassismus

Seit die Terror-Organisation Hamas am 7. Oktober mehr als 1200 Menschen brutal folterte, vergewaltigte, ermordete und verstümmelte, darunter viele Kinder, Frauen und Shoah-Überlebende, und hunderte Geiseln nahm, erlebt Wochen großer Angst, Sorge und Trauer. Die menschenverachtenden antisemitischen Angriffe bedrohen auch das Leben der Jüdinnen und Juden in Deutschland und der Welt. Jede Sicherheit ist verloren.

In der Nacht vom 17./18. Oktober wurde die Synagoge der Kahal Adass Jisroel e.V. in der Brunnenstraße mit einem Brandanschlag attackiert. Sofort initiierte Kamil Majchrzak, Vertreter des Polnischen Verbands Ehemaliger Politischer Häftlinge der NS-Gefängnisse und Konzentrationslager (zunächst tägliche) Mahnwachen gegen Antisemitismus. Der 7. Oktober ist aber nicht vorbei.

Deshalb werden die Mahnwachen nun an jedem 7. Tag des Monats fortgeführt, um an die Opfer des Massakers vom 7. Oktober zu erinnern. Die OMAS GEGEN RECHTS Berlin (Deutschlandbündnis) unterstützen diese Mahnwachen. Wir fordern die Freilassung aller verschleppten Geiseln und wehren uns gegen jeden Antisemitismus und Rassismus. Denn dieser bedroht nicht nur Jüdinnen und Juden und die Angehörigen anderer Minderheiten. Antisemitismus und Rassismus untergraben unsere Demokratie und den Zusammenhalt in Europa!

Am 7. Dezember 2023, ab 18 Uhr sprechen bei der Mahnwache gegen Antisemitismus (Brunnenstr. 176/Ecke Veteranenstr. 28) u.a.:

İsmet Tekin, Überlebender des antisemitischen und rassistischen Anschlags auf die Synagoge und den Kiez-Döner von Halle vom Oktober 2019, Frühstückscafé Tekiez – Raum des Erinnerns und der Solidarität,

Kamil Majchrzak, Initiator der Mahnwachen gegen Antisemitismus, Vertreter des Polnischen Verbands Ehemaliger Politischer Häftlinge der NS-Gefängnisse und Konzentrationslager

NN: wird aus Sicherheitsgründen später bekannt gegeben.

Kommt vorbei, damit wir viele sind!

Weil es notwendig ist, und weil es uns wichtig ist!

MahnwacheWeil es notwendig ist und weil es uns wichtig ist nehmen wir an Mahnwachen teil. So waren wir auch am Freitag erneut bei der Mahnwache bei der Synagoge in der Brunnenstraße, an der es einen Anschlag gab. Kerzen und Blumen und Schilder zeugen von der Solidarität der Kiezbewohner*innen.

Die Mahnwachen werden voraussichtlich fortgesetzt.

Wohnen ist ein Menschenrecht!

#b3101und #b0102

Vor dem Roten Rathaus findet gegenwärtig (und zwar die ganze Nacht über!) die 5. Wintermahnwache gegen Obdachlosigkeit und Zwangsräumungen statt. Organisiert von unseren Freund*innen  aus dem „Bündnis gemeinsam gegen Obdachlosigkeit und Zwangsräumungen“. Aktivist*innen aus der ganzen Bundesrepublik sind angereist. Siehe auch die Presseerklärung auf unserer Webseite. Heute gab es schon heftigen Sturm und Regen in Berlin, als sollte uns allen bewiesen werden, dass ohne ein Obdach keine normale Teilhabe am Leben möglich ist. Wohnen ist ein Menschenrecht! (Danke für die Fotos an J.K.)

Tag der Menschenrechte – Mahnwache am Camp vor der Zentrale der Grünen

Mit einer kleinen Mahnwache unterstützten wir die Iraner*innen vor der Zentrale der Grünen. Es ist kalt, aber sie zelten dort seit Wochen, um auf ihre Forderungen aufmerksam zu machen.

Sie fordern weitere diplomatische Schritte der deutschen Regierung gegenüber dem verbrecherischen Regime im Iran. Die EU-Sanktionen gehen ihnen nicht weit genug.

Auch wir sagen: Die Menschenrechtsverletzungen im Iran, die Morde, die das Regime sogar an Kindern begeht, müssen anders sanktioniert werden.

 

 

 

Mahnwache

MAHNUNG: Keine Stimme der AfD oder anderen Rechtsextremen

Mit gehörigen Abstand – die Zahlen steigen wieder – mahnten heute die OMAS GEGEN RECHTS Berlin an der Weltzeituhr: Keine Stimme der AfD oder anderen Rechtsextremen!

Unsere „Jung-OMA“ versuchte sich mit dem Bauchladen und hatte einige Gesprächspartner*innen. Nur noch mal zur Erinnerung: OMA GEGEN RECHTS-Sein, das ist eine Haltung und keine Biologie. Unsere Postkarten waren auch heute eine beliebte Erinnerung an die Impfung und die Antifa, das „Froschauge“ war auch dabei – und alle die nicht wissen, was damit gemeint ist, sollten eine der nächsten Gelegenheiten nutzen und uns treffen. Die Zeitung der AgR (Aufstehen gegen Rassismus) wurde mitgenommen.

Das heutige Fazit der Mahnwachen-OMAS: Männer über 60 sind offenbar anfälliger für die AfD – mehrere gaben sich als deren Wähler zu erkennen. Einem musste leider freundlich mitgeteilt werden, dass eine Einigung in der Diskussion wohl nicht zu erzielen sei und der Wunsch, er möge ein schönes Wochenende haben, war eine Verabschiedung. OMA muss auch NEIN und STOPP sagen können.

Eine OMA schrieb an die urlaubenden OMAS: „Zustimmung gab’s überwiegend.
Von jüngern und sehr jungen Menschen, vor allem Frauen. Einige bedankten sich bei uns dafür, dass wir mit „Keine Stimme für die AfD“ auf die Straße gehen. So etwas nimmt den unangenehmen Begegnungen den Stachel.“

Und morgen sind die OMAS wieder auf der Straße – siehe Kalender. Ab 13:00 Uhr geht es vor dem Bundeskanzleramt um die Rettung von Menschen aus Afghanistan.

OMA-Laden
OMA-Laden

Bilder von unserer Mahnwache am 7. Mai 2021

 

 

Nach langen Monaten der Kontakteinschränkungen haben wir uns in größerer Zahl wieder bei unserer Mahnwache zusammen gefunden. Wir waren froh, für unsere Sache dort sichtbar zu stehen und uns auch mal wieder „leibhaftig“ sehen zu können.

Der 8. Mai 1945 war unser Thema: Ende des Zweiten Weltkriegs, Ende des Nationalsozialismus, Befreiung vom Faschismus. – Leider war auf dem Alexanderplatz nicht viel los, so dass wir nur mit wenigen Menschen in Kontakt kamen. Einige positive Rückmeldungen und Gespräche gab es aber doch, und nach einer Weile stellte sich eine Flötistin an unsere Seite. Ihre Musik vermittelte uns ein Gefühl von Zuversicht, die wir immer wieder dringend brauchen, um nicht entmutigt zu werden. Wir möchten dazu beitragen, dass sich die Geschichte – unter welchem Vorzeichen auch immer – nicht wiederholt.

Ine und Cordelia

_________________________________________________________________

Mahnwache am 9.4. – Kurzer Bericht

Mahnwache am 9. April 2021

STOPPT HASS UND HETZE

Mit unserer Mahnwachen wollten wir besonders auf die Gefährlichkeit von Hass und Hetze für die Demokratie und das friedliche Zusammenleben in unserer vielfältigen Gesellschaft hinweisen. Spätestens seit den NSU-Morden, den Morden in Hanau, in Kassel, in Halle (um nur einige zu nennen) konnten alle wissen, dass aus Worten Taten werden.

Die Rechtsextremisten und Rechtextremistinnen in der AFD, besonders Abgeordnete aus den Parlamenten, verbreiten ihre Brandreden über rechte Netzwerke, über Facebook, Twitter usw. (natürlich ohne die Gegenreden der Abgeordneten der demokratischen Parteien) und ermuntern so manche anderen Rechtsextremist*innen zum Handeln. 

Für die demokratischen Parteien heißt es nun, den Wählern und Wählerinnen eine ECHTE Alternative zu bieten, die Brandreden, die Menschenverachtung, die Verächtlichmachung zu entlarven. Klare Distanz zu Rassismus, Antisemitismus, Islamfeindlichkeit und Frauenfeindlichkeit und entsprechendes HANDELN sind ein weiteres Mittel um Diskriminierung und Ausgrenzung entgegen zu treten.

Übrigens, das Schönste an den Mahnwachen sind die Ermunterungen durch sehr junge Menschen. Ein Kurzdialog von heute: „Toll, dass Ihr das macht, macht weiter so!“ Antwort: „Macht weiter so mit Fridays for Future!“

Doris Hensen, 9. April 2021

______________________________________________________________________

MAHNWACHE ZUM INTERNATIONALEN TAG GEGEN RASSISMUS

Die komplette AG Antirassismus plus Verstärkung durch andere OMAS war trotz des widerlichen Wetters und wenig Publikum erschienen, um ihr Anliegen öffentlich zu machen: NEIN ZU RASSISMUS. Einige der Passagiere der Straßenbahn hielten den Daumen hoch, einige Flyer mit Artikeln der Erklärung der Allgemeinen Menschenrechte konnten wir verteilen, ein vorbeieilender Mann schrie Beschimpfungen. Wir versuchen uns vorzustellen, wie uns bei täglicher rassistischer Diskriminierung zumute wäre, und wissen, dass wir in dieser Hinsicht privilegiert sind. So lange wir können, wollen wir ein Zeichen setzen und auch in Pandemiezeiten mit unserem Statement gegen Rassismus sichtbar bleiben. (Doris)

FLÜCHTENDE SOFORT AUFNEHMEN Mahnwache am 5. Februar

Die Weltzeituhr am Alex war gut besucht, als wir kurz vor 15 Uhr dort ankamen, um unsere Mahnwache zu beginnen. Eine Gruppe junger Leute hatte sich zu einer Kundgebung versammelt. Mit Spruchbändern, Plakaten und Reden forderten sie Verbesserungen des gegenwärtigen Bildungssystems. Gegen drei machten sie uns Platz an der Uhr, und kurz darauf starteten sie ihren Demonstrationszug.

Mit einigen von ihnen kamen wir ins Gespräch. Sie waren interessiert an unserer Arbeit und fanden uns richtig gut. Einer der  jungen Männer, ein Punk mit steilem Haarkamm, eilte schnell zu Hilfe, als es wegen der heftigen Windstöße Probleme beim Befestigen unserer Wandzeitung gab. Ja, es war wieder eine schöne Erfahrung zu sehen, dass sich die Jungen über die politisch aktiven OMAS GEGEN RECHTS freuten. Weiterlesen