Images tagged "omas-gegen-rechts-berlin-deutschland-buendnis"

  1. Liebe Berliner OMAS,
    wir haben uns auf dem deutschlandweiten Treffen der OMAS GEGEN RECHTS Deutschland Bündnis kennengelernt.
    Eure Aktionen zum 3. Oktober 19 waren mutig.
    Wir werden weiter eng zusammenarbeiten.
    Gegen den Hass und die Bedrohungen der Faschisten.
    Dörte Schnell von den OMAS GEGEN RECHTS Hamburg und Hamburg Süd.

  2. Liebe Anett,
    vielen Dank für die Einladung. Ich kann aber leider nicht dabei sein, weil ich schon einen anderen wichtigen Termin an dem Tag habe.
    Liebe Grüsse von Gerhard

  3. Es freut mich sehr,dass sie als Organisation sich um die Freilassung von Julian Assange bemühen.Leider wird viel zu wenig für ihn getan!!!

  4. Wer wird denn Bürgerbeauftragter in Polizeifragen in Berlin?
    Idil Baydar, Ferat Kocak und Christiane Schott müssen zuerst wieder Vertrauen in die Polizei zurückgewinnen und mit der Polizei in’s Gespräch kommen, das wäre für mich der entscheidende Schritt, und das könnte die erste Aufgabe des neuen Bürgerbeauftragten werden, finde ich.
    https://www.berlin.de/aktuelles/berlin/6056766-958092-unabhaengiger-polizeibeauftragter-soll-a.html

  5. Danke und Respekt an die so jungen Menschen. Danke nicht nur, weil sie sich der AFD entgegen gestellt haben sondern weil in d. Alter so viele andere Dinge wichtig sind . Danke, d. ihr im Gegensatz zu vielen andrren Antifas am Start wart. Ich hoffe, die betroffenen Menschen, d. die brutale Gewalt d. Cops zur großen Freude von Tom Schreiber erlitten haben, konnten sich phys. u. psych. erholen.

  6. Liebe Omas gegen Rechts,
    Danke, liebe Hanna, das ist ein sehr schöner Beitrag zu einer beachtenswerten Feier, die überzeugte junge Leute veranstaltet haben. Sie hätte Esther sicher gefallen. Auch ich bin froh, dabeigewesen zu sein. Wir alle, jung und alt sollten die Parole: „Nie wieder Krieg, nie wieder Faschismus“ ernst nehmen. Also sind und bleiben wir AntiFaschist*innen, wie auch Esther und kämpfen in diesem Sinne weiter gegen Rechts.
    Mut und Kraft wünscht uns allen Gisela

  7. Hat jemand Kontakt zur Berliner SPD ? Gestern im Radio kam die Nachricht, dass die SPD die Einsetzung des/r Bürgerbeauftragten für Polizeifragen, – auf den/die wir nun seit Jahren ! warten, – torpediert, obwohl offenbar ein(e) Kandidat(in) dafür bereits gefunden war. Unfassbar.

  8. Besonders im Osten – als Ossi – kotzt es mich an, nach wie vor ständig die Selbstgefälligkeit im eigenen Saft erleben zu müssen. Wie kommt es, dass der braune Sumpf nach wie vor so blüht?! Mehr oder weniger unverholen. An wen kann ich mich wenden, in Ostberlin, wer ist hier aktiv, wo kann ich mich anschließen?
    Liebe Grüße, Oma Ute aus Köpenick.
    Habe letzte Woche im Jüdischen Museum eine Oma aus Hamburg kennen gelernt. Daher der Anstoss, nun endlich selbst aktiv zu werden. Beste Grüße, Oma Ute aus Berlin-Köpenick

  9. Eine sehr gute Analyse der Querdenker Szene. Auch endlich mal ein öffentliches Danke an Herrn Drosten und KollegInnen.
    Dass unsere Regierung weite Teile der Bevölkerung vergisst, glaube ich eher nicht. Sie arbeitet dran. Trotzdem: herzlichen Dank für diesen grundwichtigen Beitrag!

  10. Danke für diesen sehr aufschlussreichen Artikel und Euren unermüdlichen Einsatz für die Demokratie liebe Omas in Berlin und überall.

  11. Ratlosigkeit ! Liebe Omas, ich habe gerade nicht den Wunsch, für oder gegen irgendwo auf der Welt für oder gegen irgendetwas zu demonstrieren, sondern ich habe den allerdings ratlosen: wie??? -Wunsch: hier bei uns! den verfluchten Antisemitismus! endlich hinter uns zu lassen, damit unsere Berliner jüdische Gemeinde endlich unbeschwert und angstfrei leben kann, wie es ja längst sein sollte.
    Demonstrieren gegen die Gewalt der Hamas, gegen die abstoßende Aufhetzung ihrer Anhänger hier ? : sinnlos, bindet nur Polizeikräfte, die anderswo dringender gebraucht werden (!).
    Diskussionen anzetteln mit den „Friedens“-Demonstranten, die von unseren Gegnern angezettelt werden? : sinnlos, meine pädagogischen Fähigkeiten genügen einfach nicht, um bei diesen Leuten auch nur ein paar Zentimeter gut zu machen, in Richtung der jetzt nötigen Verteidigung unserer kleinen jüdischen Gemeinde und unserer europäischen Grundwerte gegen die, die das Recht auf Verteidigung leider ablehnen.
    Bildungs-Plakatieren in der Stadt? : sinnlos, wird nur beschmiert und abgerissen,
    Schutzbegleitungen organisieren? : dann fühlen sich die jüdischen Gemeindemitglieder endgültig als Opfer hier in unserer Stadt, die aber IHRE Stadt ist, – das will ich doch auch nicht…
    Kann man denn nicht irgendetwas Vernünftiges tun jetzt???
    Mir ist hier und heute die Stimme der Zufluchts-Städtepartnerschaft Tel Aviv – Berlin zu leise, die Stimme, die jetzt ohne wenn und aber an der Seite der Berliner jüdischen Gemeinde steht, also gegen die Gewalt und Hetze der Hamas-Anhänger (und der anderen Antisemiten).