OMAS GEGEN RECHTS BERLIN

Picknick im Bürgerpark in Pankow

Mit Abstand unser bestes Picknick seit einem Jahr! Unser herzlicher Dank geht an das Team vom Café Rosengarten, das uns nicht nur im Regen aufgenommen hätte, sondern uns auch Bänke „sponserte“ und sie für uns schleppte.

Das Buffett war super, auch wenn die von Renate in der Einladungsmail vermuteten 3 Nudelsalate fehlten. Es gab alles, was das OMA-Herz begehrte. Ich erspare Euch die Bilder, sie würden Begehrlichkeiten wecken, die dann erst im nächsten Jahr erfüllt werden können.

Wir haben viel gelacht und trotzdem diskutiert und das Wetter gemeinsam gelobt.

Eine doppelwandige Kaffeetasse wurde verloren und wiedergefunden, eine Mütze wird noch gesucht.

Es gab nicht nur viele verschiedene Speisen, sondern anschließend auch etwas auf die Ohren. Vielen Dank dafür an Andrej Hermlin & Swingin‘ Hermlins.

Wir kommen wieder.

Unteilbar-Route

Mehr als 200 OMAS GEGEN RECHTS BERLIN am Brandenburger Tor / Unter den Linden

#SoGehtSolidarisch

Seht Euch noch einmal den Streckenverlauf der Steh-Demo an! Ganz vorn die OMAS GEGEN RECHTS BERLIN – direkt am Brandenburger Tor. 100 m schaffen wir, sagten wir uns – und zweifelten doch ein wenig. 33 OMAS – mindestens – müssten wir also werden, bei den nötigen 3 m Abstand.

Einige von uns bleiben im Moment rücksichtsvoll weiterhin zu Hause, das Virus ist noch nicht besiegt! Aber es zieht uns auch auf die Straße, wir sehen ja, was auf der Welt und im Land passiert.

SOLIDARITÄT ist uns wichtig, mit den Geflüchteten, die auf griechischen Inseln in Lagern auf das Weiterkommen warten. Mit denjenigen, die mit den Auswirkungen der Coronakrise kämpfen, mit den von Rassismus betroffenen Menschen hier und anderswo … Die Liste derjenigen, die unsere Solidarität brauchen, ist lang!

Wir haben heute den Abstand eingehalten. Wir trugen Mundschutz, wir haben nichts skandiert und auch nicht gesungen. Was wir zu sagen hatten, stand auf unseren Schildern.

Aber die Bänder, die wir vorbereitet und geschnitten haben, haben nicht gereicht.  100 Bänder waren zu wenig! Wir mussten bei unseren Nachbarn „Fridays for Future“ Nachschub holen. Viele junge Leute waren heute mal „OMA GEGEN RECHTS“, sie hielten unsere Schilder und auch eines unserer Transparente. Wir waren etwa 200 OMAS und unsere Kette zog sich auch um den Pariser Platz.

Danke an alle, die sich mit uns auf die Straße gestellt haben!  Danke an die Anwohner*inneninitiative für Zivilcourage gegen Rechts, Danke an Fine und ihre Freundin, Danke an unsere OrdnerInnnen, an die WhatsApp-Gruppe „unteilbar“, danke an die OMAS, die unser Transparent gehalten haben – trotz der Hitze, danke an unsere „OPAS“ für die Unterstützung. Danke für das Malen von besonderen Schildern, Danke für den Radio-Lautsprecher von „Die Globale“ e.V., danke OMAS, dass Ihr gekommen seid und dass Ihr alle durchgehalten habt. Ihr habt heute dafür gesorgt, dass wir alle ein wenig optimistischer in die Zukunft gucken können.

Wir sind ein Teil von #unteilbar – und so wie heute, so #SoGehtSolidarisch.

Maja

PS. Kaum zu Hause, da erreichte mich eine E-Mail mit einem Foto im Anhang. Die E-Mail lautete: „Die Beiden auf der Suche nach den OMAS“  Viele Grüße Heidi / Wer die Beiden sind? Na schaut mal die Fotos an.

#Unteilbar #SoGehtSolidarisch

Bild 1 von 25

OMAS GEGEN RECHTS BERLIN

Abstand halten gegen Rechts …

Auch am Sonnabend beteiligten sich OMAS GEGEN RECHTS BERLIN an den Gegenprotesten zu den Versammlungen des Sammelsuriums aus Verschwörungsmytikern, Impfgegnern, rechtsextremen Videobloggern,  Corona-Virus-Leugnern, Neo-Nazis, Neurechten, Reichsbürgern, Verwirrten und anderen.

Wir standen mit jungen Leuten an der Straßenkreuzung an der Oderberger Straße.  Bevor es losging mit dem stehenden Protest – Abstand haltend und mit Mundschutz – fotografierte die Polizei noch alle Transparente: Sicher ist sicher.

Wir bekamen „Besuch“ von mehreren antifaschistischen Fahrraddemos, die bei uns und mit uns Pause machten. Über das Mikrofon des mitfahrenden Lautsprecherwagens konnte OMA Annette alle OMAS GEGEN RECHTS grüßen.  (Der Gruß gilt weltweit!)

Ja, wir haben uns auch die „Anderen“ angesehen. Die, gegen die wir protestierten. Die saßen dicht an dicht (!) im Mauerpark. Wir haben auch eine Weile zugehört. Aber Annette hatte zunehmend mit Übelkeit zu kämpfen, sie verträgt deren Sprüche nicht: „An Masern ist noch kein Kind gestorben“, „Bill Gates hat sein Geld von Gott“, „Coronadiktatur“, „Faschistisches Regime“… 

Danke an die Antifaschist*innen, die dort mit ihrem Transparent standen: „Statt Verschwörungswahn und rechter Hetze – Lager öffnen Pflege stärken“. #Mauerpark

Am Falkplatz gab es ebenfalls einen Protest gegen die von der „Kommunikationsstelle Demokratischer Widerstand“ (Widerstand2020! – siehe Volksverpetzer/OMAS GEGEN RECHTS)  angemeldeten „Hygiene-Demos“.  Wir haben Reptilien gesichtet, die sich später auch unter die Verwirrten vom Rondell mischten und Aufklärung versuchten. Es lebe die Kunst!

Abschluss unseres Mauerparkspaziergangs: Die beeindruckenden Bilder von EME FREETHINKER – besonders das von GEORDE FLOYD – werden uns im Gedächtnis bleiben.

#George Floyd

 

 

Wie der Hass entsteht

Ich bin immer noch wütend. Die „eine Nacht darüber schlafen“ habe ich absolviert. Noch eine draufgelegt.

Am Freitagnachmittag versammelten sich in der Kirchstraße in Rosenthal (Stadtbezirk Pankow) Menschen, die zwei unterschiedlichen Einladungen gefolgt waren.

In der Kirchstraße 69 sollen Wohnungen entstehen. Vorgesehen ist der Bau von mehreren dreigeschossigen Gebäuden mit rund 62 Wohnungen, in denen bis zu 321 Menschen leben können.

  • Das Land Berlin hat im Februar 2016 den Bau von sogenannten Modularen Unterkünften für Geflüchtete (MUF) in ganz Berlin beschlossen. Es handelt sich um Wohnhäuser, die zunächst von Geflüchteten bewohnt werden sollen, die noch in Erstaufnahmen, Gemeinschaftsunterkünften oder provisorischen Wohncontainern leben.
  • Auch die Kirchstraße 69 in Rosenthal wurde als ein Grundstück für die Errichtung solcher in modularer Bauweise zu errichtenden Häuser ausgewählt.
  • Die GESOBAU ist der Bauherr und plant im Auftrag des Landes Berlin den Bau der neuen Wohnhäuser (MUF).

Natürlich gibt es Informationen zum Bauvorhaben und natürlich gab es auch eine Informationsveranstaltung für Anwohner.

Nun aber hatte der AFD-Bundestagsabgeordnete Götz Frömming Anwohner mit einem Flyer zu einem Gespräch vor Ort über die geplante Geflüchtetenunterkunft eingeladen. Er unterließ es jedoch zu erwähnen, dass er der AFD angehört und betitelte sich als „Ihr Pankower Abgeordneter im Bundestag“. Mein Abgeordneter ist das nicht – ich lebe seit mehr als 50 Jahren in Pankow und habe ihn nicht gewählt.

Ein breites Bündnis (u.a. Grüne, SPD, LINKE, Pankower Frauen gegen Rechts) hatte kurzfristig zu einer Gegenkundgebung „Geflüchtete sind in Rosenthal und Pankow willkommen“ aufgerufen. 

Während die Protestveranstaltung in 100m Entfernung abgehalten wurde, versammelte sich vor dem Baugrundstück eine Gruppe Menschen, deren Ansichten bei den meisten nicht auf den ersten Blick zu erkennen war.  Eine Frau trug allerdings einen Button: OMAS GEGEN RECHTS.  Danke dafür!

Es wurde diskutiert  – heftig.

„Hier sollen Wohnungen für Geflüchtete her, was haben Sie denn dagegen?“

„Die sollen bleiben, wo sie jetzt sind oder nach Hause gehen, da ist doch gar kein Krieg mehr in Syrien.“

„Jetzt kommen keine Syrer mehr, nur noch Bimbos. Die wollen wir hier alle nicht!“ Und auf Kritik hin: „Ich sage Bimbo zu denen, so lange ich will.“  Ja, er bekam einiges zu hören, seine rassistischen Äußerungen blieben nicht ohne Widerspruch. Aber die Mehrheit der Anwesenden stimmte ihm zu.

Der AFD Abgeordnete Götz Frömming kam mit zahlreichen anderen AFD-Kadern. Unter anderem begleiteten ihn Herbert Mohr  und Christian Bucholz.

Frömming erklärte, dass die GESOBAU – der Bauherr – eine AG ist und auf diese Weise versuche, an weiteres Eigentum zu kommen. Er erklärte zutreffend, dass die Gesellschaft zu 100% im Besitz des Landes Berlin ist, tat aber so, als würde bei den geplanten Unterkünften gemauschelt. Er bezweifelte, dass es sich um eine zeitlich begrenzte Nutzung durch Geflüchtete handeln würde und verwies auf die aktuelle Lage an der türkisch-griechischen Grenze, es drohe eine weitere „Flüchtlingswelle“. 

Was sonst noch von der AFD kam, muss ich aus dem Gedächtnis wiedergegeben: Wenden Sie sich an uns, wir machen dann Anfragen ans Abgeordnetenhaus. Wir wissen zwar, dass die lügen, aber dann fragen wir erneut nach! (Zwischenruf aus der Runde der Versammelten: Lernen Sie erst einmal, Anfragen zu machen!). Melden Sie uns, wenn die Flüchtlinge da sind, wenn sich da Personen aufhalten, die da nicht hingehören! Wir, die AFD sind die Bürgervertreter, die Sie als Anwohner ernst nehmen. Der Bau hier verstößt gegen den Klimaschutz. Glauben Sie nicht an eine Nachnutzung, die wird es hier nicht geben. Der Platz ist nicht geeignet, Außenbereich – da dürfen später gar keine normalen Mieter wohnen. Das seien ohnehin meist keine echten Flüchtlinge nach der Genfer Konvention usw.

Nein, nicht alle Anwohner jubelten den AFD-Agitatoren zu – aber es waren eindeutig zu viele. Die Bebauung käme einer Enteignung gleich, die Grundstückspreise würden um die Hälfte sinken. Es sei dann gefährlich, man könne sich nicht mehr sicher fühlen. Es gäbe dafür nicht genug Parkplätze. Es müsse endlich Schluss sein, die meisten seien illegal hier, Deutschland könne nicht alle aufnehmen. Die seien ja alle untergebracht und könnten dort, wo sie jetzt sind, bleiben. Oder dahin, wo mehr die Roten und die Grünen gewählt werden. In die Stadt, statt an den Rand. Das werde ein Ghetto und so weiter und so weiter…

Die, die widersprachen, wurden von der AFD gleich einsortiert: Die Antifa hat hier geschultes Personal eingeschleust.  Offenbar waren unsere Argumente gut. Und nein, wir kannten uns nicht. Und ja, wir waren alle von der ANTIFA – Antifa ist keine Organisation, sondern eine Haltung. Ich bedanke mich bei allen, die ich dort getroffen habe und die widersprochen haben: Dem Vater mit dem Kind auf dem Arm, der Gruppe aus einem Jugendtreff, dem Gymnasiasten, der zufällig vorbeikam und sich einmischte, der jungen Frau, die das Schild „Wir lassen uns nicht trockenlegen – die Zivilgesellschaft“ dabei hatte, den beiden OMAS GEGEN RECHTS mit Button und allen anderen, die von den AFD Kadern zum geschulten Personal gezählt wurden.

Vielen Dank auch an: Pankower Frauen gegen Rechts, Omas gegen Rechts, JUSOS, VVN-BDA, LINKE, Grüne und alle nicht organisierten Menschen, die sich einmal mehr der Verrohung und dem Hass entgegenstellten.

 

Persönlich: Morde in Hanau

Eine Freundin schickte mir eine Nachricht: „Habe gerade an Aziz geschrieben – ob es ihm (in Hanau) gut geht…“

Ich antwortete mit: „Okay.“

Aziz ist ein gemeinsamer Freund und Kollege. Ab und zu übersetze ich mit Übersetzungs-Programmen seine Artikel in türkischen oder kurdischen Zeitungen ins Deutsche. Aziz musste die Türkei verlassen. Weltweit äußern sich der zunehmende Rassismus und wachsende Nationalisierung auch in Gewalt und Verfolgung gegenüber Journalisten. Zu denen, die das am eigenen Leibe erfahren haben, gehört auch der kurdisch-alevitische Schriftsteller und Widerstandskämpfer Aziz Tunç.

Er ist Journalist und Schriftsteller.

Azis  erlebte das Pogrom von Maraş, auch Kahramanmaraş-Massaker genannt – es ereignete sich vom 19. bis zum 26. Dezember 1978 – als Augenzeuge und er hat darüber geschrieben. In seinem Buch „Töte Du mich. Maras 1978“ hat er detailliert die Ermordung von 99 Personen nachrecherchiert.

Aziz lebt im Exil.

In Hanau.

Meine Freundin antwortete auf mein „Okay“:  „Er hat geantwortet, geht ihm gut. Er kannte jemanden von den Opfern.“

Erst in diesem Moment habe ich begriffen, dass in Hanau etwas passiert sein muss und die Nachrichten über Hanau gelesen.

In Hanau wurden 11 Menschen, viele von ihnen mit Migrationshintergrund, von einem Rechtsradikalen erschossen. Mehrere weitere Menschen wurden verletzt. Ein Massaker. Angerichtet von einem Mann, der offensichtlich aus rechtsradikalen, rassistischen Motiven handelte.

Ich denke an die Familien der Opfer, ihre Freunde und an Aziz.

Die OMAS GEGEN RECHTS werden gebraucht.

Omas gegen Rechts – Mahnwachen und Weihnachtsmärkte

Regelmäßig am 1. Freitag des Monats standen die OMAS GEGEN RECHTS BERLIN zwischen 15:00 und 16:00 Uhr an der Weltzeituhr am Alexanderplatz. Im November ging das plötzlich nicht mehr, wegen einer Ausstellung, in die die Weltzeituhr einbezogen würde, hieß es. Im November standen die OMAS dann frierend und wenig beachtet am Fuße des Fernsehturms. Der Standort gefiel uns nicht. Trotzdem werden wir auch an diesem Freitag wieder dort stehen, mahnend und zum Gespräch bereit. Vielleicht müssen wir uns auch einfach mal die Beine vertreten und ein wenig herumlaufen. Zu finden sind die OMAS GEGEN RECHTS BERLIN zwischen den Weihnachtsmärkten am Alexanderplatz und dem Neptunbrunnen, am Fuße des Fernsehturms Gontard- Ecke Panoramastraße, 10179 Berlin.

Standhaft sein, das bedeutet nicht, sich nicht zu bewegen. Aber manchmal muss man auf seinem Standpunkt beharren. So wie die Omas gegen Rechts in Celle.

Würdiges Gedenken – klares Signal gegen Geschichtsrevisionismus, Verschwörungsdenken und Antisemitismus

Etwa 250 Menschen versammelten sich heute auf dem Bebelplatz in Gedenken an die Reichsprogromnacht vor 81 Jahren. Trotz des schlechten Wetters waren auch viele OMAS GEGEN RECHTS gekommen. Am Platz der Bücherverbrennung von 1933 lasen wir Texte von Autoren vor, deren Bücher dort verbrannt oder von den Nazis verboten wurden. Auch die Bücherverbrennung war eine Vorbereitung der Nacht, in der 5 Jahre später die Synagogen brannten. Daran sind wir nicht schuld, aber dafür verantwortlich, dass es nicht wieder geschieht!

Ulla Schneider de Moreno las „Der Graben“ von Kurt Tucholsky.

„Mutter, wozu hast du deinen Sohn aufgezogen?
Hast dich zwanzig‘ Jahr mit ihm gequält?
Wozu ist er dir in deinen Arm geflogen,
und du hast ihm leise was erzählt?
Bis sie ihn dir weggenommen haben.
Für den Graben, Mutter, für den Graben.“

(Auszug)

Wir haben heute viele Gedichte und Prosastücke gehört, wir waren traurig und empört, aber wir haben auch gelacht. Zum Beispiel über die „Wahlesel“ von Heinrich Heine, vorgetragen von Sabine. Das 1855 geschriebene Gedicht ist hochaktuell. Es hat vielen auf dem Platz sehr gefallen und wir wurden gefragt, wo es zu finden ist. Deshalb stellen wir es Euch hier als Download zur Verfügung:  Die Wahlesel

Unser Heine, wie weitsichtig er doch war. In seiner Tragödie „Almansor“ geht es auch um eine Bücherverbrennung, um die des Korans nach der Eroberung des spanischen Granada durch christliche Ritter unter dem inquisitorischen Kardinal Francisco Jiménez de Cisneros 1499/1500 (siehe oben). Der Moslem Almansor ben Abdullah spricht mit Hassan, der verzweifelt gegen die christliche Besatzung kämpft:

Almansor:
Wir hörten daß der furchtbare Ximenes,
Inmitten auf dem Markte, zu Granada –
Mir starrt die Zung im Munde – den Koran
In eines Scheiterhaufens Flamme warf!

Hassan:
Das war ein Vorspiel nur, dort wo man Bücher
Verbrennt, verbrennt man auch am Ende Menschen.

Die angekündigten Demonstranten aus dem Reichsbürger-Milieu, die „Unter den Linden“ marschieren wollten, ließen auf sich warten. Schließlich kamen sie doch in unsere Nähe und ihnen schallte lauter Protest entgegen. Sie kamen dann nicht mehr weiter. Ich glaube, da haben junge Leute im Weg gesessen.

Ja, es hat geregnet, es war kalt und ungemütlich – aber wir waren zusammen, und wir haben unsere Lieder gesungen und gegen das Vergessen gelesen.

Es war ein würdiges Gedenken und ein klares Signal gegen Geschichtsrevisionismus, Verschwörungsdenken und Antisemitismus, wie auch das Bündnis für ein weltoffenes und tolerantes Berlin schreibt, dass zur Mitmachaktion aufgerufen hatte.