OMAS GEGEN RECHTS BERLIN

Monika Salzer las in Berlin

Einige Frauen erzählten, als sie kurz vor Beginn der Lesung die Kapelle endlich erreichten, Wachleute hätten sie dabei gesehen, wie sie die Kaiser-Wilhelm-Gedächtnis-Kirche umrundend ganz offensichtlich etwas suchten, sie daraufhin angesprochen und gefragt, ob sie vielleicht zu den OMAS GEGEN RECHTS wollen, um ihnen dann den Weg zu weisen.

Viele andere fanden sich ohne Hilfe ein. Wer zur Lesung wollte, kam auch an – dem Aufbau des Weihnachtsmarktes auf dem Breitscheidplatz zum Trotze, Berliner und Potsdamer OMAS GEGEN RECHTS, Anwohner und Anwohnerinnen und nicht zuletzt Elena, die eine Hälfte des antikapitalistischen Jodel-Duos „Esels Alptraum“, bekannt durch sein Projekt „JOGIDA – Jodel-Offensive gegen Idiotisierung durch Angst“. Mehr als die Hälfte der 100 vorhandenen Plätze waren besetzt.

Die Befürchtungen im Vorfeld, es könnte zu gezielten Störungen durch Rechtsextreme kommen, bewahrheiteten sich nicht.

Mittendrin ruckelten zwar von außen mal Leute an der Tür, die während der Lesung verschlossen war, aber es ruckelten wohl Touristen.

Es war eine gute Lesung aus einem guten Buch: Privates und Politisches, was sich ja kaum voneinander trennen lässt.

Gefährliche Entwicklungen zu erkennen und auf sowohl besonnene als auch sympathische Art mit der Kraft der Frau, obendrein der nicht mehr jungen, kreativ dagegen anzugehen, darin liegt die Macht der OMAS GEGEN RECHTS und das beschreibt Monika Salzer in ihrem Buch „OMAS GEGEN RECHTS – Warum wir für die Zukunft unserer Enkel kämpfen“.

Im sich der Lesung anschließenden Gespräch zeugten Diskussionsbeiträge und Fragen ebenso von ehrlichem Interesse und Klugheit wie Monika Salzers Antworten. Wichtig die glasklare Unterscheidung zwischen Rechts und Rechtsextrem: Rechtes Denken wurzelt im Konservatismus. Rechtsextremisten indes beschwören einen gesunden Volkskörper, der durch Eindringlinge von außen geschädigt oder gar angegriffen wird. Dem gesunden Volkskörper werden positive Eigenschaften, deren Gegenteile den Eindringlingen zugeschrieben. Rechtsextremisten polarisieren.

Schließlich wurde mit Freude und unter Elenas Anleitung noch antifaschistisch gesungen bzw. gerufen, denn Jodeln ist ja kein wirkliches Singen, bevor sich ganz zum Schluss alle, die das wollten, für ein Gruppenfoto mit Monika Salzer aufstellten.

Am Büchertisch wurden knapp 50 Exemplare von Monika Salzers handsigniertem Buch verkauft, es gab OMA-Buttons und Leibchen mit dem Aufdruck „OMAS GEGEN RECHTS“.

Ein gelungener Abend!

Monika Salzer liest in Berlin

Pressemitteilung – Alt sein heißt nicht stumm sein – Monika Salzer, Gründerin der OMAS GEGEN RECHTS aus Österreich liest in Berlin.

Die OMAS GEGEN RECHTS BERLIN laden zur Lesung von Monika Salzer am 15.11.2019 um 19:30 Uhr in der Kapelle der Gedächtniskirche ein.

Die Gründerin der OMAS GEGEN RECHTS liest aus ihrem gerade erschienenen Buch: „Warum wir für die Zukunft unserer Enkel kämpfen.“

„Selten hatte ich das Gefühl, völlig ohnmächtig zu sein. Liegt es darin, dass mir meine Eltern genügend Sicherheit gegeben hatten? Oder an meinem Grundvertrauen in die Welt? Immer glaube ich, dass Menschen etwas ändern können, indem sie sich zu Wort melden, für andere einsetzen, gemeinsam Stärke empfinden.“ (Aus dem Kapitel „Wie Du die Macht gewinnst“ in Monika Salzers Buch: „Warum wir für die Zukunft unserer Enkel kämpfen“ – erschienen bei Droemer 2019)

Monika Salzer, geboren 1948, Theologin und Psychotherapeutin, 2017 gründete sie im Internet die Plattform OMAS GEGEN RECHTS, die Grundlage für die Initiative, die in Österreich schnell bekannt wurde und sich auch bald nach Deutschland ausbreitete.

„Heute ist es die Sorge um den Erhalt der Demokratie, die uns das Recht zum Widerstand verleiht“, schreibt Monika Salzer in ihrem Buch und erzählt von der politischen Entwicklung in Österreich, aber vor allem von dem ermutigenden Zusammenschluss älterer Frauen mit roten Strickhauben als kraftvolle, friedliche Gegenbewegung zu erstarkendem Nationalismus und Fremdenfeindlichkeit und für Demokratie.

Inzwischen gibt es auch in Deutschland über 100 regionale Gruppen der OMAS, die sichtbar in den gesellschaftlichen Diskurs eingreifen.

So auch die OMAS GEGEN RECHTS BERLIN:

• am 14. Juli, als wir tanzend, singend und sehr lautstark gemeinsam mit anderen Demokraten und unterstützt von der Gemeinde und den Glocken der Gedächtniskirche gegen eine Veranstaltung von Rechtsextremen auf dem Breitscheidplatz protestierten • monatliche Mahnwachen mit Gesprächsangebot am Alexanderplatz

• am 3. Oktober als uns rechtsextreme Demonstranten „Wenn wir wollen, schlagen wir Euch tot“ skandierend gegenüberstanden

• am 9. November ab 11.00 Uhr auf dem Bebelplatz, wo wir gemeinsam mit dem Bündnis für ein weltoffenes und tolerantes Berlin zur Mitmach-Aktion und zum Protest gegen Vereinnahmung des Gedenktages durch Rechtsradikale aufrufen.

Die OMAS GEGEN RECHTS BERLIN freuen sich sehr auf die Lesung von Monika Salzer.
Wir laden Sie herzlich zur Lesung und Berichterstattung ein.
Initiative OMAS GEGEN RECHTS BERLIN

 

 

Würdiges Gedenken – klares Signal gegen Geschichtsrevisionismus, Verschwörungsdenken und Antisemitismus

Etwa 250 Menschen versammelten sich heute auf dem Bebelplatz in Gedenken an die Reichsprogromnacht vor 81 Jahren. Trotz des schlechten Wetters waren auch viele OMAS GEGEN RECHTS gekommen. Am Platz der Bücherverbrennung von 1933 lasen wir Texte von Autoren vor, deren Bücher dort verbrannt oder von den Nazis verboten wurden. Auch die Bücherverbrennung war eine Vorbereitung der Nacht, in der 5 Jahre später die Synagogen brannten. Daran sind wir nicht schuld, aber dafür verantwortlich, dass es nicht wieder geschieht!

Ulla Schneider de Moreno las „Der Graben“ von Kurt Tucholsky.

„Mutter, wozu hast du deinen Sohn aufgezogen?
Hast dich zwanzig‘ Jahr mit ihm gequält?
Wozu ist er dir in deinen Arm geflogen,
und du hast ihm leise was erzählt?
Bis sie ihn dir weggenommen haben.
Für den Graben, Mutter, für den Graben.“

(Auszug)

Wir haben heute viele Gedichte und Prosastücke gehört, wir waren traurig und empört, aber wir haben auch gelacht. Zum Beispiel über die „Wahlesel“ von Heinrich Heine, vorgetragen von Sabine. Das 1855 geschriebene Gedicht ist hochaktuell. Es hat vielen auf dem Platz sehr gefallen und wir wurden gefragt, wo es zu finden ist. Deshalb stellen wir es Euch hier als Download zur Verfügung:  Die Wahlesel

Unser Heine, wie weitsichtig er doch war. In seiner Tragödie „Almansor“ geht es auch um eine Bücherverbrennung, um die des Korans nach der Eroberung des spanischen Granada durch christliche Ritter unter dem inquisitorischen Kardinal Francisco Jiménez de Cisneros 1499/1500 (siehe oben). Der Moslem Almansor ben Abdullah spricht mit Hassan, der verzweifelt gegen die christliche Besatzung kämpft:

Almansor:
Wir hörten daß der furchtbare Ximenes,
Inmitten auf dem Markte, zu Granada –
Mir starrt die Zung im Munde – den Koran
In eines Scheiterhaufens Flamme warf!

Hassan:
Das war ein Vorspiel nur, dort wo man Bücher
Verbrennt, verbrennt man auch am Ende Menschen.

Die angekündigten Demonstranten aus dem Reichsbürger-Milieu, die „Unter den Linden“ marschieren wollten, ließen auf sich warten. Schließlich kamen sie doch in unsere Nähe und ihnen schallte lauter Protest entgegen. Sie kamen dann nicht mehr weiter. Ich glaube, da haben junge Leute im Weg gesessen.

Ja, es hat geregnet, es war kalt und ungemütlich – aber wir waren zusammen, und wir haben unsere Lieder gesungen und gegen das Vergessen gelesen.

Es war ein würdiges Gedenken und ein klares Signal gegen Geschichtsrevisionismus, Verschwörungsdenken und Antisemitismus, wie auch das Bündnis für ein weltoffenes und tolerantes Berlin schreibt, dass zur Mitmachaktion aufgerufen hatte.